Archiv für den Autor: Ajana

1 gedrucktes Exemplar günstiger (Transportschaden)

Bei mir liegt noch ein wunderschön gedrucktes Exemplar – leider mit kleinem Transportschaden (eine Ecke etwas gestaucht).

Ich versende es zum Selbstkostenpreis inkl. Versandkosten für 14.- Euro (5.- Euro Ersparnis).
Wer möchte diese einmalige Gelegenheit nutzen?

 

Edit 20.3.14
An die Interessentin E.S., welche über die Kommentarfunktion bestellt hat:
Ich habe Ihnen per eMail geantwortet, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
Schauen Sie bitte ggf. im Spamordner nach, falls Sie meine eMail nicht im Posteingang finden :-)
Edit 14.4.14
Das Heft hat ein neues Zuhause gefunden…

_____________________

Hier sind ein paar Auszüge von O-Tönen zum “handfesten” Exemplar, aber nicht nur:

“…schon alleine, es in der Hand zu halten, tut sooooo gut – phänomenal !! Und so süß deine Bildchen darin…” (E.W.)

“…Das, was du hier mit EVEEE sagst und machst, und das was du hiermit antriggerst und auch zeigst mit deinen süßen Bildern ist wunderwertvoll!!!!…” (S.B.)

“…Die Bilder sind ansprechend und passen sehr gut zu dem humorvoll geschriebenen Text, mit dem Du Deine lustigen Erlebnisse schilderst. Eine schöne Ganzheit. Wenn ich das richtig verstanden habe, bist Du der Beweis für das, was man mit Deinem Kurs erreichen kann. Ich bewundere Deinen Mut, vor allem auch, dass Du dich nicht an die Kette von Vater Staat gelegt hast, dass Du Dir Deine Freiheit bewahren konntest. Diese Hand bringt heute mehr denn je die Menschen in Abhängigkeit…” (H.R.)

“…Du kennst mich nicht… Ich kenne dich, deine Homepage von S.,  hatte schon “früher” mal deine Sachen durchgestöbert (auf Youtube, dass mir zu dieser Zeit hilfreich war)… Und heute habe ich dann deine Eveee-Online-PDF-Büchlein durchgelesen, wo mir vorallem ein bestimmter Teil sehr gefallen hat: Wo du von Doppelzahlen, und den Zeichen berichtest… Es tat mir gut, weil ich ein bisschen Angst davon kriege… und mich frage, ob ich mir das alles nur einbilde, oder wirklich real ist… oder ob da böse Mächte im Spiel sind (Diese Gedanken habe ich von www.achtung-lichtarbeit.de, kennst du vielleicht auch)… Auf jeden Fall, wieso dass ich schreibe… dein Wesen hat mich einfach sehr berührt, konnte mich noch nie so identifizieren mit einem Menschen, mit deinen Beschreibungen im Text… ich mache eine ziemlich komische zeit durch…
… Vielen Dank für diesen Text und schön machst du sowas!!” (A.Y.)

(: Happy Valentine :)

„Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“

Das fragte J.W.v. Goethe damals, und ich frage es heute ;-)

Nachtrag 15.2.14: Und was ich noch empfehlen möchte, ist dieses Merabh* für Selbstliebe>
Mit wunderbarer Musik von Yoham, und mit klaren und gleichzeitig sanften Worten von Adamus St. Germain.

Wenn Du Dir selbst ein Liebeslied schreiben würdest, wovon würde es handeln…? Obwohl auf Englisch ist das Verstehen sicher kein Problem (Musik und Energie überwinden alle Grenzen im Verstand).

*Ein Merabh ist eine nicht-lineare und nicht-mentale Energie-Bewegung, welche Worte, Musik und vielleicht auch physische Bewegung kombiniert um einen Quantum-Bewusstseins-Wandel zu kreieren. (s. a. Glossary vom Crimson Circle )

2014: Nicht ohne meinen Easy Button!

Wollte ich schon immer mal machen, aber heute habe ich es endlich getan. Ich hab mir einen Easy Button gebastelt – einfach so, aus Spaß an der Freud´: Zu sehen wie der Knopf in diesem knuffigen Kissen verschwindet, und nach dem Loslassen gleich wieder hochschnurpst… das hat schon was! Und dieses harmlose Vergnügen kostet nicht mal was, bzw. die Bestandteile wären zum größten Teil im Wertstoff-Müll gelandet. Andere Dinge hatte ich noch, und so erfreute ich mich daran, einfach aus dem Vollen schöpfern zu können:

  • Deckel von Remouladenflasche
  • Deckel von Drucker-Nachfülltinte
  • Feder aus Flüssigseifenspender
  • Aludose (von Dosenbrot)
  • Füllung: Rohwolle (oder was anderes weiches)
  • Überzug: Alter Stoff (möglichst quadratisch)

Die Arbeitsschritte habe ich auch gleich mal festgehalten, weil … vielleicht hat jemand Lust, sowas mal nachzumachen? Mein Lebensgefährte hat jetzt übrigens auch einen,  und ich muß zugeben: Irgendwie hat das Teil ein gewisses Suchtpotential. Auch ohne triftigen Grund drücken wir nun hemmungslos unsere Easy Buttons und haben dabei mächtig viel Spaß  

EasyButton

 

 

Happy New YOU Year 2014!

 Und so geht es ganz einfach – JA echt jetzt   

4stepstowow

 

1. Wähle ! ein Potenzial, das Du in Deinem Leben erfahren möchtest: Eins, wozu du bedingungslos JA sagst.

2. Pflanze ! das Potenzial in deinen Herzens-Garten, wie einen Samen einer unvorstellbar schönen Blume.

3. Entspanne ! dich, während der Same sich ganz von allein entwickelt (Vertrauen ist der beste Dünger!)

4. Wow ! Ja = Wahr ! staune, wie dein JA wahr geworden ist. So kann das Leben eines Meisterschöpfers sein  

(( Frohe Weihnachten ))

Liebe Freunde nah und fern – und alle Mitmenschen, die sich davon angesprochen fühlen! Ich wünsche Euch frohe Weihnachten – möglichst dramafrei und leichten Herzens – so entspannt, dass vielleicht auch eine innere Verbindung zum tieferen Sinn dieses Festes spürbar wird. Bevor ich noch pathetisch werde*gg lasse ich lieber wieder Virginia die Frage der Fragen stellen. Ich liebe diese wundervolle Weihnachts-Geschichte  

Gibt es einen Weihnachtsmann?

New York – Die achtjährige Virginia O’Hanlon aus New York wollte es ganz genau wissen. Darum schrieb sie an die Tageszeitung „Sun“ einen Brief:

Santa by Ajana

„Ich bin acht Jahre alt. Einige von meinen Freunden sagen, es gibt keinen Weihnachtsmann. Papa sagt, was in der ,Sun‘ steht, ist immer wahr. Bitte, sagen Sie mir: Gibt es einen Weihnachtsmann?“ Virginia O’Hanlon

Die Sache war dem Chefredakteur so wichtig, dass er seinen erfahrensten Kolumnisten, Francis P. Church, beauftragte, eine Antwort zu entwerfen – für die Titelseite der „Sun“.

„Virginia, deine kleinen Freunde haben nicht Recht. Sie glauben nur, was sie sehen; sie glauben, dass es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein, ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört. Im Weltall verliert er sich wie ein winziges Insekt. Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu erfassen und zu begreifen.

Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Es gibt ihn so gewiss wie die Liebe und Großherzigkeit und Treue. Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein. Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie – gar nichts, was das Leben erst erträglich machte. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das Licht der Kindheit, das die Welt ausstrahlt, müsste verlöschen.

Es gibt einen Weihnachtsmann, sonst könntest du auch den Märchen nicht glauben. Gewiss, du könntest deinen Papa bitten, er solle am Heiligen Abend Leute ausschicken, den Weihnachtsmann zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme den Weihnachtsmann zu Gesicht – was würde das beweisen?

Kein Mensch sieht ihn einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens unsichtbar. Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie. All die Wunder zu denken – geschweige denn sie zu sehen -, das vermag nicht der Klügste auf der Welt.

Was du auch siehst, du siehst nie alles. Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen. Du wirst einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, der die wahre Welt verhüllt, einen Schleier, den nicht einmal die Gewalt auf der Welt zerreißen kann. Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann werden die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein.

,Ist das denn auch wahr?‘ kannst du fragen. Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist wahrer und nichts beständiger. Der Weihnachtsmann lebt, und ewig wird er leben. Sogar in zehn mal zehntausend Jahren wird er da sein, um Kinder wie dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia.
Dein Francis Church.“

PS: Der Briefwechsel zwischen Virginia O’Hanlon und Francis P. Church stammt aus dem Jahr 1897. Er wurde über ein halbes Jahrhundert – bis zur Einstellung der „Sun“ 1950 – alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit auf der Titelseite der Zeitung abgedruckt. (Quelle: Internet)

Gibt_es_einen_Weihnachtsmann < zum Herunterladen (PDF)