Schlagwort-Archiv: Potenziale

Potenziale erkennen und nähren

Potenziale sind zunächst nur Potenziale…ohne feste Substanz zwar, aber jederzeit bereit, aktiviert zu werden. Vor etwa zwei Wochen fragte ich mich nach Schritt Nr. 2 von „Erschaffen“, welches meiner Potenziale das Naheliegendste wäre. Ich wollte einfach mal hören, was da kommt, und mich überraschen lassen. Nun – ich hörte nichts und sah auch nichts. Jedenfalls nicht so, wie ich dachte… Es kam nämlich alles ganz anders:

Ich bin einem Impuls gefolgt und wurde durch eine Frage, die von einer Freundin in einem Forum gestellt wurde, angezogen. (In letzter Zeit gehe ich nur noch selten in Foren, deshalb war es für mich auffällig, dass ich in dem Moment dort hin „musste“.) Ich habe ihr die Frage schnell beantwortet, aber ich glaube, sie war eigentlich gar nicht so wichtig für sie – sondern vielmehr für mich! Dadurch vertiefte ich mich nämlich wieder in das Thema „Spirituelle Depression“, welches ich vor längerer Zeit schon gestreift hatte. Jetzt aber begann es mächtig in mir zu arbeiten!

In einer der folgenden Nächte wachte ich mit einem Begriff auf, der mich seitdem nicht mehr losgelassen hat: „Compassion for Depression“. Im Traum rede ich übrigens oft englisch… Und mit diesem Begriff ist eine Tätigkeit verbunden, die mich zutiefst anspricht, und die ich bald ergänzend (zu meinen anderen Sessions) aufnehmen werde: Sie nennt sich „Depression-Worker“. Ja, das klingt fast wie „Dream-Walker“- und das hat mich auch ein bisschen abgeschreckt auf der einen Seite. Auf der anderen ist durch diesen Begriff aber auch sehr griffig geworden, was ich zu tun haben werde, wenn ich das Potenzial weiter „nähre“. Und ich werde es nähren :-)

Mehr als deutlich wurde mir jetzt, wie gut es zu mir passt, wie naheliegend es für mich ist, wie zeitgemäß es ist, und was zu tun ist. Über diese Tätigkeit werde ich dann an anderer Stelle berichten, sobald mir gelungen ist, das Konzept darzustellen. Obwohl es sehr einfach ist, habe ich noch keinen Schimmer, wie ich es „kommunizieren“ soll. Mein „Bücher-Wissen“ über Depression, welches ich mir vor Jahren angeeignet hatte, um mit Psychologischer Beratung an den Start zu gehen, kann ich jedenfalls vergessen. Habe ich auch schon längst ;-) Dennoch: Ich möchte nicht, dass die Menschen, die es angeht, glauben, ich wüsste nicht wovon sie reden. Mein Wissen stammt dazu noch aus eigener Erfahrung, auch als Co-Depressive eines Familienmitgliedes, und aus der täglichen Anschauung als Sprechstundenhilfe in einer Psychiatrischen Praxis (das war vor knapp 10 Jahren).

Was ich anbieten werde wird anders als alles, was ich darüber bisher gelernt habe. Es wird aus meinem Inneren Wissen stammen, und vielleicht wird es auf Resonanz stoßen, vielleicht auch nicht. Ich hege jedenfalls keine bestimmten Erwartungen. Bis jetzt ist es nur ein Potenzial, aber schon durch das Niederschreiben dieser Notizen hat es wieder etwas mehr „Festigkeit“ bekommen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie´s weitergeht…

Was ich mit diesen langen Ausführungen eigentlich sagen wollte: Potenziale suchen sich oft ungewöhnliche Wege, um sich bemerkbar zu machen. Offen sein, aufmerksam sein für Zeichen,Worte, Töne… es kann alles mögliche sein, was einen auf die „richtige Fährte“ bringen will… das gehört alles mit dazu. Potenziale fallen nicht immer fix und fertig vom Himmel, manchmal soll es das geben… aber meistens gibt es noch Subpotenziale, die zu erst beachtet und „gefüttert“ werden wollen. In diesem Sinne: Nicht gleich verwerfen, was da kommt – es könnte der Anfang einer neuen Leidenschaft sein :-)
__________________________________
Update Juni 2006: Inzwischen hat sich das Potenzial des „Depression-Workers“ verändert und ist auf 3 D „gelandet“. Das Angebot steht auf meiner Webseite unter http://www.divine-frequency.net/angebot_atemraum.htm, ist aber weiter gefasst: Es eignet sich nicht nur für spirituelle Depression, sondern für beinahe alle Menschen, die in sich den Wunsch nach einer tiefen Integration aller Wesens-Anteile und -Fragmente verspüren…

Imaginieren und Fühlen beim "Erschaffen"

Einen interessanten Hinweis bekam ich bezüglich des Potenziale-Erfühlens (Danke!): Ich habe in meiner „Anleitung“ ja nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, und so erscheint es, als ob ich es übersprungen hätte. Ich habe lange überlegt, ob ich dies noch einfügen sollte, es dann aber gelassen. Denn ich möchte es nicht komplizierter machen, als es ist. Wer den beschriebenen Prozess tatsächlich ausprobiert, bemerkt, dass sich das Fühlen wie von selbst einstellt.

Schon während des Ein- und Ausatmens zu Beginn sinke ich immer tiefer in mein „vereintes Chakra“ – an den Ort, wo alle Wesensteile meines Selbst vereint sind. Dabei entsteht ein Gefühl, das jenseits dessen liegt, was ich mit Worten beschreiben könnte. Ich halte dieses Gefühl während des gesamten Verlaufs aufrecht. Und wenn ich den Punkt erreiche, wo ich ein Potenzial auswähle, wird dieses Potenzial ebenfalls mit diesem Gefühl vollkommen „durchtränkt“. Im Laufe einiger Momente erhält dieses Gefühl eine neue „Farbe“ oder einen neuen „Klang“ – es ist der unverwechselbare Ausdruck dieses bestimmten Potenzials. Auch hier fehlen mir die Worte. Denn wie soll ich beschreiben, wie sich kreative Energie anfühlt, die noch völlig ursprünglich ist, die noch in anderen Bereichen zu Hause ist, für die meine menschlichen Sinne zu beschränkt sind? Jeder würde es anders beschreiben, weil es so individuell ist.

Deshalb ist das Ausdehnen des Bewusstseins ein so entscheidender Aspekt. Mit meinen „5 Sinnen“ komme ich da nicht hin. Wenn ich mich aber ausdehne, werden noch andere Sinneskanäle geöffnet, die meine auf 3-D-Wahrnehmung beschränkten, menschlichen, Sinne erweitern. Und damit fühle ich nur noch – ich fühle vorbei am Verstand – und „weiß“ trotzdem… Dieses Wissen (Gewissheit) wird jedoch erst später von meinem Verstand übersetzt, soweit es ihm möglich ist. Je mehr Erfahrungen ich damit sammele, desto leichter wird auch das Verstehen des „Unverstehbaren“ ;-) < ?xml:namespace prefix = o />

Während meiner Selbst-Versuche habe ich ausserdem festgestellt, dass mein ausgedehntes Bewusstsein ebenfalls ganz von allein in den „Imaginations-Modus“ umschaltet, sobald ich ein Potenzial gewählt habe. Ich komme von allein dahin, ohne mich extra daran erinnern zu müssen, bzw. den Schritt „Potenzial-Imaginieren“ extra einbauen zu müssen. Und ganz natürlich verweile ich auch noch eine Weile in dem erfühlten Potenzial. Es läuft sozusagen gleichzeitig auf allen Ebenen ab, während ich in meinem Zentrum, meiner Quelle verweile, und dabei mit allem-was-ich-bin auf der Erde verankert bin.